06.08.11

Rolf Stadler

Viele gute Leistungen an der SM in Basel

Meisterschaft der Kämpfe um die Finalplatzierungen

Loretta Miani welche vor kurzer Zeit noch an den Juniorinnen Europameisterschaften teilnahm, ging in drei Disziplinen an den Start. In Ihrer Paradedisziplin dem 200m Lauf gelangte sie ebenso wie im 100m Lauf in den Final. Mit guten 24.99 wurde sie dabei sechste über 200m und mit 12.45 achte über 100m. Im Weitsprung verpasste sie mit sehr guten 5.70, was neue persönliche Bestleistung bedeutet den Einzug ins Finale nur knapp und wurde undankbare 9, das heisst sie konnte als erste nicht mehr am Finalwettkampf teilnehmen. Die Mittlerweile doch vielen Wettkämpfe der letzten Wochen und eine leichte Krankheit verunmöglichen Loretta wohl einen weiteren Exploit an diesen Meisterschaften. Ähnlich erging es Mirjam Wey, welche nach dem Erreichen des Zwischenlaufes über 100m in 12.61 eine alte Oberschenklel-verletzung spürte und auf weitere Einsätze im 200m Lauf und dem Weitsprung verzichten musste.

Mittelstreckenteam mit soliden Leistungen

Die drei an den Start gehenden Mittelstreckenläuferinnen und Läufer erzielten über 800m jeweils gute Zeiten. Leider verpassten alle drei den Einzug ins Finale jeweils nur knapp. Mattia Innocenti lief die 800m in 1.56.92 etwas schneller als Teamkollege Yves Spira, bei dem die Uhren 1.57.01 anzeigten. Danja Bühlmann lief mit 2.18.99 nur knapp an ihrer persönlichen Bestleistung vorbei.

Duell der 400m Läufer

Die beiden an den Start gehenden 400m Läufer David Sidler und Matthew Schweiger kämpften miteinander um den letzten Finalplatz. Matthew Schweiger war dabei der Glücklichere. Er lief knapp an seine Bestzeit heran und schaffte mit 49.49 den Einzug ins Finale. David Sidler lief in seinem Rennen persönliche Bestleistung. Die 49.62 reichten leider nicht für den Final. Er beendete den Wettkampf auf dem undankbaren 9. Schlussrang.

Drei Dreispringerinnen am Start

Serena Raffi war mit den von ihr vorgelegten 11.42 die beste der drei für den TV Wohlen an den Start gehenden Dreispringerinnen. Das Resultat reichte für den 8. Schlussrang. Ihre Teamkollegin Andrea Birrer wurde mit genau 11 Metern zehnte und Melanie Brunner mit 10.66m zwölfte. Sie setzten damit die Wohler Tradition fort, verfügt doch der Verein seit Jahren immer wieder Dreispringerinnen welche sich in den vordersten Reihen platzieren können.

Unerwartet im Hürdenfinal

Eliane Koch lief über 100m Hürden im Vorlauf sehr gute 15.38. Der Lohn war ein Sart im B-Final. Dort belegt sie mit nur einer Hundertstelsekunde mehr als im Vorlauf den 7- Schlussrang. Den Finalwettkampf verpasste Daniela Reinhard im Diskuswerfen mit 36.29 nur ganz knapp. Sie wurde trotz der für sie soliden Leistung undankbare Neunte. Im Speerwerfen erzielte sie 35.62 und landete damit auf Rang 13.

Wir sind stolz

Der TV Wohlen ist stolz im Moment nicht nur über wenige Spitzenathleten zu verfügen. Mit der noch nie dagewesenen Breite hofft man die Erfolge der letzten Jahre noch ausbauen zu können. Mit dem breiten Erfolg wird aber auch die aufwendige, fundierte Trainerarbeit belohnt. Herzlichen Dank Bruno,Marcel,Kurt,Charles,Nicole,Florian.

© 2011–2018, TV Wohlen. Alle Rechte vorbehalten.

Powered by Drupal, einem Open-Source Content-Management-System.